Album di guerra

Album di guerra
I Partigiani del Battaglione "Prealpi" a Gemona

sabato 20 aprile 2013

"Carnia 1944, il sangue degli innocenti" presentato venerdì a Hermagor. E martedì tocca a Gemona

"Carnia 1944, il sange degli innocenti", il filmato di Dino Ariis che ricostruisce le vicende  dell'estate 1944 a cavallo del confine italo-austriaco, con gli eccidi fra le malghe compiuti dalle controbande naziste, è stato presentato venerdì 19 a Hermagor in Austria, in una serata assai seguita che ha visto la presenza degli storici Michael Koschat e Marina Jamritsch, di un gruppo di studenti delle scuole superiori, di numerosi esponenti di associazioni culturali della Valle del Gail.
Ecco la presentazione dell'iniziativa curata da siti austriaci:


Schauplatz Gailtaler Almen 1944

Patriotentätigkeit“ und „Bandenbekämpfung“

(c) Dino Ariis
(c) Dino Ariis
Am Freitag, dem 19. April 2013 (19:30 Uhr), findet in der Aula unserer Schule ein Gedenkabend zu den Kriegsereignissen im Sommer 1944 auf den Obergailtaler Almen statt. Von SS-Spezialeinheiten durchgeführte und als „Bandenbekämpfung“ bezeichnete Aktionen gegen italienische Partisanen und Kollaborateure – einige sogar aus der Kötschacher Gegend - forderten viele zivile Opfer. Mit Zeitzeugenberichten und einem Film von Dino Ariis soll dieser Opfer gedacht  und Erinnerungen zurechtgerückt werden.
Als Gastredner konnte Dr. Michael Koschat (Autor von „Braune Flecken im Ortsbild“ und “Opfer, Täter, Denunzianten”) gewonnen werden.
Im Folgendem ein Text der Initiatorin der Veranstaltung – Dr. Marina Jamritsch ©
Kärnten hatte im 2. Weltkrieg nicht nur an seiner SO-Grenze eine Partisanenfront. Ab dem Frühjahr/Sommer 1944  tat sich eine solche von den Nazis ebenso gefürchtete in den Karnischen Alpen auf.
Längs der Reichsgrenze vom Oisternig bis Sillian“  wurde ein Sperrgebiet zur „Bandenbekämpfung“ eingerichtet. Auf den Obergailtaler Almen – von der Rattendorfer Alm bis ins Lesachtal – kam es zu  bewaffneten Zwischenfällen mit italienischen Partisanen, denen es nicht gelang, den Widerstand gegen das NS-System über die Grenze ins Gail- /Drautal und Osttirol zu tragen. Die Partisanenaktivitäten wurden hierzulande aber nicht als Widerstand sondern als reine Gewaltaktionen gedeutet; vergessen wurde/wird – im Gailtal wie unter italienischen Revisionisten in der Carnia/Friaul -, dass die Zahl der zivilen Opfer zweier Spezialeinheiten der SS – eingesetzt zur Bandenbekämpfung in der Nähe der Rattendorfer, Straniger, Zollner, Kleinkordin-Alm, Promos-Alm und Plöckenpaß - weit über der Zahl derer liegt, die auf Gailtaler Seite durch Partisanenhand starben
Wenig bekannt ist ebenso, dass einzelne Kollaborateure des von den Alliierten unterstützten Partisanenwiderstandes in der Carnia  auch aus der Kötschacher Gegend stammten.
Von ihnen und von den Opfern auf beiden Seiten der „Reichsgrenze“ wird beim Gedenkabend am 19.April die Rede sein. Gelesen werden die Zeitzeugenberichte und die entsprechenden Passagen aus dem Archivmaterial von Schülern der 7.Klasse.
Dino Ariis aus Treppo/Italien hat es sich in den letzten Jahren angelegen sein lassen, allen noch findbaren Spuren dieses grenzübergreifenden Konflikts nachzugehen, Zeitzeugen im Gailtal und in der Carnia aufzuspüren und aus deren Berichten ein zweiteiliges Video Carnia 1944 il sangue degli innocenti – malghe carniche 1944 zu produzieren, das am 19.April l in der deutschen Version gezeigt wird.
Gastredner des Abends ist Dr. Michael Koschat, einer der besten Kenner der  „Resistenza“  hierzulande.





Il filmato verrà presentato anche martedì 23 aprile, alle 21, nel Cinema Sociale di Gemona del Friuli, in una serata proposta dalla Cineteca del Friuli.


CARNIA 1944, IL SANGUE DEGLI INNOCENTI
Documentario, 105 min.
MARTEDÌ 23 APRILE  Cinema Sociale h. 21.00
Video analisi delle vicende legate agli eccidi tra
le maghe carniche nel luglio del 1944.


 CARNIA 1944: IL SANGUE DEGLI INNOCENTI di DinoAriis.
Ricerche bibliografiche e sceneggiatura di Pieri Stefanutti. Documentario,105 min. NN Media, IT 2012.
La realizzazione di questo video è nata da una “voce” che gira da
tempo in Carnia e secondo la quale, durante un prelievo di cavalli
in Austria da parte dei partigiani carnici, vi fu una feroce azione
delittuosa che nel luglio del 1944 portò alla rappresaglia di una
“controbanda” tedesca nelle malghe di Lanza, Cordin, Pramosio e
lungo la valledel But. Sulla base dei documenti disponibili e delle
testimonianze dirette, Dino Ariis e Pieri Stefanutti dimostrano che
quel fatto non è mai accaduto.


Nessun commento:

Posta un commento

Lettori fissi